Seminars

Festigkeitsnachweis von technischen Kunststoffbauteilen

Veranstaltungstermine und -orte

21. - 22. November 2017, München

Holiday Inn Munich Westpark, Albert Rosshaupter Str. 45,
81369 München

06. - 07. Dezember 2017, Münster

Factory Hotel, An der Germania Brauerei 5,
48159 Münster


jeweils:

1. Seminartag (9:00 - 17:30 Uhr)
2. Seminartag (9:00 - 16:00 Uhr)

Teilnahmegebühr

1.395 € zzgl. ges. Mehrwertsteuer incl. Mittagessen (2x), Abendessen (1x), Pausengetränken, Arbeitsunterlagen und Teilnahmezertifikat

Bei Anmeldung bis 30. September 2017 erhalten Sie einen Early-Bird-Rabatt von 10% (1.255,50 € zzgl. MwSt).

Veranstalter

PART Engineering GmbH

Kontakt/Inhaltliche Informationen

Dr. Wolfgang Korte, Tel.: +49 (0)2204-306 77 20, korte@partengineering.com

Zum Thema

Kunststoffe können mittlerweile, neben den Metallen, zu den klassischen Konstruktionswerkstoffen gezählt werden. Umso erstaunlicher ist es, dass es bis zum heutigen Tag keine industriellen Regelwerke oder Richtlinien gibt, die darlegen, wie ein rechnerischer Festigkeitsnachweis entsprechender Bauteile erfolgt. Hier hinken die Kunststoffe den Metallen hinterher, wie einige dort bekannte Regelwerke (z. B. FKM-Richtlinie) belegen.

Im Bereich der Materialmodellierung und des Versagensverhaltens von Kunststoffen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen - es fehlt jedoch eine strukturierte Aufbereitung und brauchbare Darstellung des bereits vorhandenen Wissens. Die Frage wie Ergebnisse einer FEM-Simulation zu bewerten sind, basiert vielfach mehr auf dem individuellen Erfahrungswissen des Berechnungsingenieurs als auf einer strukturierten Vorgehensweise. Unsicherheiten in der Aussage sind die Folge.

Zum Seminar

Dem Praktiker wird eine strukturierte Vorgehensweise zum Festigkeitsnachweis von Kunststoffbauteilen vorgestellt, die er im Wesentlichen mit dem ihm zur Verfügung stehenden "Bordmitteln" anwenden kann. Effekte aufgrund der Belastungssituation und der Geometrie wie Mehraxialität, Kerben, statische/wechselnde/langzeitige Last und Temperatur werden berücksichtigt. Auch die Werkstoff-eigenschaften, wie Anisotropie oder zäh/sprödes Verhalten werden einbezogen. Das erworbene Wissen wird durch begleitende Rechenübungen gefestigt.

Inhalte

Die folgenden Inhalte werden innerhalb der zweitägigen Veranstaltung behandelt:

Materialbeschreibung

- Materialverhalten und -modelle
- Versagensverhalten und -modelle
- Werkstoff-Versagensgrenzen


Werkstoffdatenbeschaffung

- Prüfverfahren, Werkstoffdatenbanken
- Vorgehenweise bei unzureichender Datenverfügbarkeit
- Datengenerierung, Inter- und Extrapolation, Streuungen

Vereinfachter Festigkeitsnachweis

- auf Basis isotroper linearer oder elasto-plastischer FEM-Analysen
- Behandlung kurzzeitiger, mehrmaliger, langzeitiger, wechselnder Beanspruchung
- teilkristalline, amorphe, kurzfaserverstärkte Kunststoffe
- Kerbspannungskorrekturverfahren

Umfassender Festigkeitsnachweis

- von tabellierten Werkstoffkennwerten zu Bauteil-Werkstoffkennwerten
- lokale Bauteilfestigkeit (Berücksichtigung der Bauteilgeometrie)
- Berücksichtigung von Faserorientierungen (Prozess-Struktur-Kopplung)
- Nachweis und Auslastungsgrade

Teilnehmerkreis

Technische Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Berechnung, Konstruktion und Entwicklung, die die mechanische Festigkeit von Kunststoffbauteilen bewerten müssen. Ein Produkt- oder Branchenfokus besteht nicht.

Referenten

Die Referenten besitzen jeweils über 15 Jahre praktische Erfahrung im bereich der FEM-Analyse von Kunststoffbauteilen. Sie sind Autoren einschlägiger Fachbücher und -aufsätze und erfahrene Schulungsleiter.

Dr. Wolfgang Korte
PART Engineering
Dr. Marcus Stojek
PART Engineering

Bisherige Teilnehmer sagen

Die in der Veranstaltung vorgestellte Vorgehensweise zum Festigkeitsnachweis von Kunststoffbauteilen findet in unserem Unternehmen bereits erfolgreich Anwendung. Wir haben eine sehr gute Korrelation zwischen berechneter und gemessener Festigkeit für langzeitige und kurzzeitige Belastung bestätigen können.

Rafael Sterzer - Berechnung,
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH

Unser Mitarbeiter war sehr angetan von der gut strukturierten und kompakten Veranstaltung. Wir haben sehr viel praxisnahes Wissen mitnehmen können.

Prof. Dr.-Ing. Thorsten Krumpholz,
Professur für Kunststofftechnik,
Hochschule Osnabrück

Das Seminar hat uns in komprimierter Form einen Überblick über den Stand der Technik gegeben. Wir werden einige der vorgestellten Verfahren in unserer CAE-Prozesskette umsetzen.

Harald Götz - Product Innovation, Advanced Engineering
Vibracoustic GmbH & Co. KG, Hamburg

Der gesamte Auftritt war sehr überzeugend und kompetent. Das Seminar war tatsächlich richtiggehend spannend.

Detlef Hahn - Berechnung und Simulation,
Siemens Healthcare GmbH, Erlangen